CV: Der Soziale Bereich

Hilf dir selbst, sonst hilft dir ein Sozialarbeiter.

Ich habe mich 1998 zur Gründung eines Projekts in Köln angeschlossen. Alle anderen Angebote schienen mir damals sinnlos, überflüssig und dekadent. Mein Ideal war eine art nihilistische Utopie, soziale Plastik, Ablehnung der Konsumgesellschaft, wirkliches echtes sein.

Das Projekt widmete sich den Randgruppen der Wohnungslosen-Szene. Bauwägen wurden als vorübergehende Wohnmöglichkeit für etwa 30 Bewohner*innen aufgestellt. Es gab zwei Regeln: keine Gewalt und keine harten Drogen. Im Schatten herrschte Faustrecht und Dealerei.

Tagsüber wurde unter fachlicher Anleitung und sozialarbeiterischer Begleitung das Gebäude auf dem Projekthof entkernt und umgebaut. Es sind ins gesamt 47 Wohneinheiten für ca. 200 Bewohner*innen entstanden.

2001 habe ich im Projekt eine Wohnung bezogen und von dort eine Ausbildung zum Zimmerer-Gesellen gemacht. Von 2004 bis 2007 folgte das Studium im Fachbereich Kommunikationsdesign.

2014 bis 2016 habe ich im Projekt fest angestellt als Werkstattleiter gearbeitet.

2016 habe ich die Stelle gekündigt und bin mit meiner Familie vom Projekt weg gezogen.